Neue IIoT-Technologien erfordern eine sichere Datenkommunikation.

 

Digitale Infrastrukturen sind die Achillesferse der Digitalisierung. (4.3) Die LTE-Abdeckung krankt noch, da fordern schon Milliarden Maschinen 5G. (4.2) Nur so lässt sich die Vielzahl der Sensordatendaten übertragen, bspw. an 3-D-Drucker (4.13), AR-Devices (4.12) oder selbstfahrende Fahrzeuge (4.11).

KI und Machine Learning (4.7) erhöhen zusätzlich den Nutzen im Data-driven IoT (4.5) und ermöglichen den Einsatz digitaler Assistenzsysteme (4.3), die Überwachung von Produktionsanlagen (4.9) oder helfen, die Welt besser zu verstehen. (4.6)

Schließlich kann man schon jetzt bei all der Technik den Überblick verlieren. (4.1) Sind Sender und Empfänger nah beisammen, werden andere Standards eingesetzt. (4.4)
Eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung neuer IoT-Technologien spielt Open Source. (4.14, 4.15) Das Thema Sicherheit, gewissermaßen die Achillesferse des anderen Digitalisierungsstandbeins, sollte im Sinne des „Security by Design“-Prinzips dabei stets mitbedacht werden. (4.10) //

 

Das Kapitel im Überblick
Seite 161: Technologien-Glossar
Seite 165: 5G: Steuerung ohne Latenz
Seite 171: Achillesferse Infrastruktur
Seite 176: Asset Tracking, NFC, Beacons & Co.
Seite 178: Data-driven IoT
Seite 182: Mit KI die „Sustainable Deve­lop­ment Goals“ quantifizieren
Seite 188: Ein Baustein von Industrie 4.0 sind Assistenzsysteme
Seite 193: Die Demokratisierung von Machine Learning
Seite 197: Voll vernetzt für mehr Transparenz und Effizienz
Seite 200: OT-Systeme und IoT-Geräte schützen
Seite 205: Drohnen und fahrerlose Transportfahrzeuge
Seite 208: Virtual & Augmented Reality
Seite 213: Zukunft des 3-D-Drucks und Industrie 4.0
Seite 219: Kein Internet of Things ohne offene Standards
Seite 224: Offene Standards für das Internet of Things

 

 

 

 

Fallbeispiele finden Sie auf Seite 2

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.